Das Casino und seine
Beliebtheit erklärt

Hohe Steuereinnahmen durch Sportwetten

Sportwetten sind bereits seit längerer Zeit beliebt und weit verbreitet. So viel Umsatz wie im Jahre 2016 hat die Branche allerdings schon länger nicht verzeichnen können. Dass Sportwetten im Trend sind, ist leicht zu bemerken. Dabei hat die Verbreitung von Mobiltelefonen genauso zu der Entwicklung beigetragen wie soziale Medien, insbesondere Facebook. Trotzdem – das Wachstum der Branche betrug 2016 28 Prozent – sogar für eine Industrie die stark im Wachstum ist, ein seltenes Ereignis. Wie kann es zu diesen Rekordzahlen also kommen?

Neue Deregulierung sorgt für verstärkten Wettbewerb
Bis 2015 konnte man in Deutschland nur die Services der lokalen Wettanbieter benutzen. Das wurde von der Europäischen Union 2016 aber als faktische Monopolstellung bezeichnet, welche als Reaktion eine Deregulierung des Marktes einleiten lies. Dadurch konnten nun auch andere Firmen, beispielsweise der britische Wettanbieter William Hills in Deutschland seine Wett- und Casinoangebote vertreiben. Steuern mussten natürlich trotzdem in Deutschland entrichtet werden.
Wettbewerb belebt bekanntlich das Geschäft, und das ist angesichts der neuen Marktteilnehmer deutlich zu sehen gewesen. Durch die neuen Wettfirmen wurde zusätzlich in Werbung, Aktionen und Boni investiert, was sich in einem höheren Gesamtumsatz wiedergespiegelt hat. Viele eingefleischte Wettspieler probierten die neuen Anbieter zusätzlich aus und gaben dadurch insgesamt mehr Geld aus als sonst.

Allgemeinere Lust auf Wetten durch sportliche Großereignisse
Im Jahr 2016 stand auf sportlicher Ebene vor allem die Europameisterschaft im Fußball auf dem Programm. Das sportliche Großereignis entging wohl selbst dem unmotiviertesten fußballscheuen Menschen nicht. Radio, Fernsehen und alle restlichen Medien berichteten stetig über das Fußballereignis und brachten damit das ganze Land in Fußball- aber auch in Wettlaune. So kam es in diesem Jahr zu einem stark überdurchschnittlichen Wettkonsum, der aber wahrscheinlich schon ohne die Europameisterschaft ein voller Erfolg gewesen wäre. Die Angebote während der Europameisterschaft wie das Tippen auf den Europameister, auf die nächsten Spiele oder Kombinationswetten wurden während der Europameisterschaft von Menschen genutzt die sonst nie Sportwetten betreiben würden.

Ein voller Erfolg für den Fiskus
Der deutsche Staat profitierte von dem ertragreichen Jahr in der Wettbranche ebenso wie die Wettanbieter selbst. Von den geschätzten 6,13 Milliarden Euros die für Sportwetten ausgegeben wurden, erhielt der deutsche Fiskus 307 Millionen – 2015 sind es nur 240 gewesen. Das Jahr ist also nicht nur ein voller Erfolg für Wettanbieter geworden, es ist auch für den Staat und damit den Steuerzahler entlastend gewesen – zumindest wenn es um die Einnahmen aus der Wettbranche geht.

Langfristiger Trend der Wettbranche sorgt für zusätzlichen Umsatz
Dabei trägt der Aufstieg der digitalen Wettanbieter sicher einen Teil zu den immer höher werdenden Umsätzen der Branche. Beispielsweise konnten Anbieter wie Bet365, Bet at Home und Andere ebenfalls hohe Profite verzeichnen, nicht nur wegen der Europameisterschaft. Auch die Ausbreitung von Wett-Applikationen für das Mobiltelefon macht den Wettsport für viele Menschen attraktiver und führt so zu höheren Umsätzen – und zusammen mit der Fußball-EM und einer Deregulierung des Wettmarktes zu Spitzenumsätzen.